Mitglied im Vaccine Safety Net der WHO


Impfungen von A bis Z > Impfungen von A-Z > Typhus

Typhus
Autor: Prof. Dr. T. Jelinek, Dr. B. Reckendrees

DruckversionZu Favoriten hinzufügen
Typhus – Was ist das?
Typhus (von griechisch: Nebel, Schwindel) ist eine schwere fieberhafte Erkrankung, die durch bestimmte Bakterien (Salmonella typhi) hervorgerufen wird. Der Erreger kommt nahezu weltweit vor, insbesondere jedoch in den Subtropen und Tropen (siehe Karte).
Das Übertragungsrisiko ist in Industrieländern sehr gering. Eine Ansteckungsgefahr kann bei Reisen nach Afrika, Asien oder Südamerika bestehen, vor allem wenn es sich um Langzeitreisen in besonders gefährdete Regionen handelt. War man bereits schon einmal an Typhus erkrankt, so bedeutet dies nicht, dass man sein Leben lang vor der Krankheit geschützt ist. Der Schutz besteht nur für etwa ein Jahr.
Welche Impfung gibt es?
Vor Typhus kann man sich sowohl durch eine Schluck- als auch durch eine Injektionsimpfung schützen. Die Schutzwirkung der Typhusimpfung gilt als befriedigend. Sie liegt für Kinder und Erwachsene, die älter als 5 Jahre sind, bei 50 % bis 70 %. Um den Impfschutz zu erhalten, sollte die Schluckimpfung nach einem Jahr und die Injektionsimpfung nach 3 Jahren aufgefrischt werden.
Gibt es Impfrisiken?
Bei bekannter Unverträglichkeit gegen Bestandteile des Impfstoffes sollte nur unter strenger Risiko-Abwägung geimpft werden. Bei akuter Erkrankung sollte die Impfung bis zur Genesung verschoben werden. Während einer Schwangerschaft sollte nur bei einem unvermeidbaren Aufenthalt in einem Gebiet mit Typhusrisiko geimpft werden, Kinder unter 1 Jahr gar nicht. Nach der Impfung kann es zu erhöhter Temperatur, Kopf- und Gliederschmerzen kommen. Bei der Schluckimpfung können manchmal leichte Verdauungsstörungen auftreten, bei der Injektionsimpfung leichte Schmerzen, Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle.
Wer übernimmt die Impfkosten?
Die Impfung gegen Typhus gehört nicht zu den Standardleistungen der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung. Privat Versicherte sollten sich bei ihrer Versicherung bzw. anhand des persönlichen Vertrages informieren. Zahlreiche gesetzliche Krankenkassen sind dazu übergegangen, Impfungen für private Auslandsreisen zu übernehmen. Eine Liste der betreffenden Krankenkassen finden Sie in der Rubrik „Kostenerstattung“ auf der Internetseite des CRM Centrum für Reisemedizin.


Aktualisiert am 26.02.2013, erstellt am 28.11.2007


1  2