Mitglied im Vaccine Safety Net der WHO


Impfungen von A bis Z > Impfungen von A-Z > Rotavirus-Erkrankung

Rotavirus-Erkrankung
Autor: Prof. Dr. T. Jelinek, G. Hartmann-Kötting

DruckversionZu Favoriten hinzufügen
Wie verläuft die Krankheit?
Infizierte Kinder scheiden Rotaviren mit dem Stuhl aus. Das geschieht oftmals schon bevor sich die ersten Zeichen der Krankheit bemerkbar machen. In den meisten Fällen werden die Viren dann als sogenannte Schmierinfektion unbemerkt von Hand zu Hand bzw. von Hand zu Mund übertragen. Die Infektion kann aber auch durch verschmutztes Wasser und Lebensmittel erfolgen.
Von der Ansteckung bis zum Krankheitsausbruch dauert es zwischen einem halben Tag bis zu vier Tagen. Der Krankheitsverlauf ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Bei einigen ist er mild und von kurzer Dauer, bei anderen tritt plötzlich starker Durchfall auf, der von Erbrechen, Fieber und Bauchkrämpfen begleitet wird und bis zu 8 Tagen andauern kann.
Je stärker ein Kind erkrankt, umso eher besteht die Gefahr einer lebensbedrohlichen Austrocknung (Dehydratation) des Körpers. Anzeichen dafür sind u.a. ein starkes Durstgefühl, Lethargie, eingesunkene Augen und ein trockener Mund.
Steckbrief Rotaviren
Erreger:
Virus
Virus (Rotaviren)
Übertragung:
oral
fäkal-oral (von Mensch zu Mensch über Schmierinfektion)
Schutz:
Impfung
Schluckimpfung
Hygiene
Hygienemaßnahmen (Händewaschen etc.)

Quellen:
  • Robert Koch Institut (RKI). Epidemiologisches Bulletin, Ausgaben: 02/2007
  • Robert Koch Institut (RKI). Infektionsepidemiologisches Jahrbuch 2006. Jahresstatistik 2005/2006
  • Synopsis-Impfkalender. Sächsische Impfkommission (SIKO)
  • Plotkin SA, Orenstein WA, Offit PA. Vaccines. 2008, Saunders, Philadelphia
  • Fachinformation der in Deutschland verfügbaren Impfstoffe. Rote Liste® Service GmbH


Aktualisiert am 26.02.2013, erstellt am 05.12.2007


1  2