Mitglied im Vaccine Safety Net der WHO


Impfungen von A bis Z > Impfungen von A-Z > Meningokokken

Meningokokken
Autor: Prof. Dr. T. Jelinek, G. Hartmann-Kötting

DruckversionZu Favoriten hinzufügen
Wie verläuft die Krankheit?
Meningokokken können etwa 3 bis 4 Tage nach der Ansteckung zu einer gefährlichen Hirnhautentzündung (Meningitis) führen. Die Krankheit beginnt plötzlich mit hohem Fieber, starken Kopfschmerzen, Nackensteife, Übelkeit und Erbrechen. Bei etwa der Hälfte der Erkrankten kommen punktförmige Blutungen unter der Haut hinzu.
Bei schwerem Verlauf kann die Hirnhautentzündung trotz Behandlung zu Schock, Koma und sogar zum Tode führen. Die Sterblichkeitsrate liegt bei etwa 8 bis 10 %, bei Säuglingen etwas höher.
Wie wird die Krankheit übertragen?
Meningokokken werden über Tröpfchen, z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen übertragen.
Steckbrief Meningokokken
Erreger:
Bakterium
Bakterium (Neisseria meningitidis)
Übertragung:
aerogen
aerogen (Tröpfcheninfektion)
Schutz:
Impfung
Impfung

Quellen:
  • Robert Koch Institut (RKI). Epidemiologisches Bulletin, Ausgaben: 34/2013, 35/2013, 45/2009
  • Daten des Nationalen Referenzzentrums für Meningokokken, Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Universität Würzburg
  • Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach § 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL).15. Oktober 2009
  • Fachinformation der in Deutschland verfügbaren Impfstoffe. Rote Liste® Service GmbH


Aktualisiert am 26.03.2014, erstellt am 28.11.2007


1  2