Mitglied im Vaccine Safety Net der WHO


Impfungen von A bis Z > Impfungen von A-Z > Cholera

Cholera
Autor: Prof. Dr. T. Jelinek, Dr. B. Reckendrees

DruckversionZu Favoriten hinzufügen
Cholera – Was ist das?
Cholera ist eine durch Bakterien (Vibrio cholerae) hervorgerufene schwere Durchfallerkrankung, die weltweit verbreitet (siehe Karte) ist. Nennenswerte Ausbrüche treten jedoch hauptsächlich bei schlechter Trinkwasser- versorgung und niedrigem Lebensstandard auf. Während der letzten großen Pandemie, die bis in die frühen 90er Jahre dauerte, erkrankten Millionen von Menschen in Südamerika, Asien und Afrika. Seitdem kommt es immer wieder zu lokalen Ausbrüchen, Urlaubs-Reisende sind jedoch nur selten betroffen.
Schutz vor einer Ansteckung bieten Nahrungsmittelhygiene und Impfung. Eine durchgemachte Cholera-Erkrankung schützt nur kurzzeitig. Empfohlen wird die Impfung bei Aufenthalt in Infektionsgebieten - vor allem bei schlechten hygienischen Bedingungen bei aktuellen Ausbrüchen. Dies gilt besonders bei Hilfseinsätzen in Flüchtlingslagern und Krisengebieten. Da die Impfung auch einen gewissen Schutz vor Reisedurchfall bietet, kann sie zudem für andere Reisende empfehlenswert sein.
Welche Impfung gibt es?
Bei der Choleraimpfung handelt es sich um einen gut wirksamen Totimpfstoff, der als Schluckimpfung verabreicht wird. Die Schutzwirkung liegt bei etwa 80 bis 85 %. Kinder zwischen 2 und 6 Jahren benötigen drei Impfstoffdosen im Abstand von 1 bis 6 Wochen. Bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren sind nur zwei Impfungen erforderlich. Bei bestehendem Cholera-Risiko wird Kindern nach 6 Monaten und Erwachsenen nach 2 Jahren eine Auffrischung empfohlen. Neben der Impfung sollten allgemeine Maßnahmen zur Nahrungs- und Trinkwasserhygiene beachtet werden.
Gibt es Impfrisiken?
Bei bekannter Unverträglichkeit gegen Bestandteile des Impfstoffes sowie während einer Schwangerschaft bzw. der Stillzeit sollte nur unter strenger Risiko-Abwägung geimpft werden. Kinder unter 2 Jahren können nicht geimpft werden. Fieber oder akute Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes sind Gründe für eine Verschiebung der Impfung. Nach der Impfung treten gelegentlich leichte Verdauungsstörungen und Übelkeit auf. Selten kommt es zu erhöhter Temperatur, Kopfschmerzen, Schwindel und Gelenkschmerzen.
Wer übernimmt die Impfkosten?
Die Impfung gegen Cholera ist keine Standardleistung der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung. Zahlreiche gesetzliche Krankenkassen sind dazu übergegangen, Impfungen für private Auslandsreisen zu übernehmen. Eine Liste der betreffenden Krankenkassen finden Sie in der Rubrik „Kostenerstattung“ auf der Internetseite des CRM Centrum für Reisemedizin.
Privat Versicherte sollten sich bei ihrer Versicherung bzw. anhand des persönlichen Vertrages informieren.


Aktualisiert am 26.02.2013, erstellt am 28.11.2007


1  2