Mitglied im Vaccine Safety Net der WHO


Impfungen für Erwachsene > Beruflich bedingte Impfungen  > Grippe (Influenza)

Grippe (Influenza)
Autor: Prof. Dr. T. Jelinek, Dr. B. Reckendrees

DruckversionZu Favoriten hinzufügen
Wann ist eine Impfung für Erwachsene sinnvoll?
Personen, die im Gesundheitswesen tätig sind bzw. beruflich häufig mit vielen Menschen in Kontakt kommen, wird eine regelmäßige Grippeimpfung empfohlen. Darüber hinaus sollten sich schwangere Frauen (ab dem 2. Drittel der Schwangerschaft) und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung, beispielsweise aufgrund von Asthma, Diabetes oder bei Herz-, Leber- und Nierenbeschwerden, impfen lassen.

Grippe – was ist das?
Die Grippe (Influenza) tritt vermehrt zu bestimmten Zeiten auf: auf der nördlichen Halbkugel von Dezember bis April und auf der südlichen Halbkugel von April bis Oktober. Im Gegensatz zu einem grippalen Infekt, wie beispielsweise einer Erkältung, ist die Grippe eine ernst zu nehmende Viruskrankheit.
Da sie als Tröpfcheninfektion sehr ansteckend ist, kommt es häufig zu lokalen Ausbrüchen (Epidemie), die sich immer mal wieder über ganze Länder und Kontinente ausbreiten. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts kommt es während der jährlichen Grippe-Wellen in Deutschland zu 1 bis 5 Millionen zusätzlichen Arztbesuchen. Bis einschließlich der Saison 2008/09 mussten etwa 10.000 bis 20.000 Personen pro Jahr wegen einer Grippe im Krankenhaus behandelt werden. In der Folge ist diese Zahl deutlich zurückgegangen, eine Ausnahme bildete lediglich die besonders starke Saison 2012/13. Die Zahl der jährlichen Influenza-bedingten Todesfälle variiert sehr stark und kann von kaum statistischer Signifikanz bis hin zu über 10.000 reichen.
Welche Impfung gibt es?
Bis vor Kurzem enthielten alle verfügbaren Grippe-Impfstoffe zwei Subtypen des Influenza-A-Virus sowie eine Influenza-B-Linie. Solche Impfstoffe werden als trivalent bezeichnet. Seit der Saison 2013/14 sind zusätzlich Impfstoffe auf dem Markt, die eine weitere B-Linie enthalten und als tetra- oder quadrivalent bezeichnet werden. Hierdurch kann ein breiterer Schutz vor der Erkrankung erreicht werden. Die genaue Zusammensetzung der Impfstoffe wird jährlich von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgegeben und beruht auf der Vorhersage der vorherrschenden Virus-Typen in der kommenden Saison. Bei der überwiegenden Mehrzahl der verfügbaren Impfstoffe handelt es sich um solche, die per Spritze in den Muskel injiziert werden. Daneben gibt es Impfstoffe, die mittels eines speziellen Mikroinjektionssystems direkt unter die Haut gespritzt werden (intradermale Impfung), sowie eine Impfung in Form eines Nasensprays. Kinder können ab dem 6. Lebensmonat geimpft werden. Da sich die Grippeviren rasch verändern, werden sie bereits in der nächsten "Grippesaison" nicht mehr vom Immunsystem erkannt. Daher muss die Grippeimpfung jährlich erneuert werden. In Deutschland sollte die Impfung möglichst im Oktober erfolgen. Jedes Jahr wird je ein Impfstoff für die nördliche und die südliche Halbkugel empfohlen. Bei Reisen auf die Südhalbkugel sollte bedacht werden, dass eine Impfung für die Nordhalbkugel dort nur bedingt schützt. Zudem bietet sie keinen Schutz vor einer Erkältung oder der Vogelgrippe.
Gibt es Impfrisiken?
Die Grippeimpfung wird in der Regel gut vertragen. Nicht geimpft werden kann bei Unverträglichkeit gegen Bestandteile des Impfstoffes, vor allem Hühnereiweiß. Bei akuter, fieberhafter Erkrankung sollte die Impfung erst nach der Genesung erfolgen. Nach der Impfung treten häufig leichte Schmerzen und Schwellungen an der Einstichstelle auf. Gelegentlich kommt es zu erhöhter Temperatur und einem leichten Krankheitsgefühl. Allergische Reaktionen treten nur selten auf.
Wer übernimmt die Impfkosten?
Für alle ab dem 60. Lebensjahr, Schwangere (ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel) sowie für Personen mit erhöhtem Risiko (z.B. bei Diabetes) wird die Impfung gegen Grippe von den Krankenkassen getragen.

Viele Krankenkassen übernehmen die Grippe-Impfung allerdings oft auch für alle anderen Versicherten. Dies entspricht der aktuellen Empfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO), die seit Januar 2010 eine jährliche Grippe-Impfung ab dem vollendeten 6. Lebensmonat empfiehlt.

Ob auch Ihre Krankenversicherung Ihnen die Grippe-Impfung erstattet, können Sie hier nachlesen.

Beruflich bedingte Impfungen werden in der Regel vom Arbeitgeber übernommen.


Aktualisiert am 25.11.2014, erstellt am 28.11.2007


1  2